Philosophische Analyse
 

 

D E U T S C H E  B I B L I O T H E K  D E R  W I S S E N S C H A F T E N
German Library of Sciences

 

Philosophische Analyse / Philosophical Analysis


Herausgegeben von / Edited by
Herbert Hochberg · Rafael Hüntelmann · Christian Kanzian
· Richard Schantz · Erwin Tegtmeier



Herbert Hochberg

 

Russell, Moore and Wittgenstein

The Revival of Realism


The book contains studies in ontology and analysis that focus on the "revolt against idealism" of Russell, Moore, and Wittgenstein in the early part of the 20th century and the resulting development of analytic philosophy and revival of realism. Taking up the problems posed by reference and predication, truth, facts, causality, dispositions, intentionality, propositions, particulars and universals, the analytic-synthetic distinction, logicism, abstract entities, and materialism, the essays present a systematic analysis of such issues in the context provided by classical works of the three Cambridge philosophers.

Das Buch enthält Studien zur analytischen Ontologie, die sich thematisch auf die "Revolte gegen den Idealismus" konzentrieren, wie sie von Russell, Moore und dem frühen Wittgenstein in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts geführt wurde. Es zeigt die Entwicklung der analytischen Philosophie und die Wiederbelebung des Realismus auf, die sich daraus ergibt. Im Kontext der klassischen Werke der drei Cambridge-Philosophen bieten die einzelnen Beiträge des Bandes eine systematische Analyse der thematischen Probleme von Kausalität, Dispositionen, Propositionen, Einzelnen und Universalien sowie der Unterscheidung analytisch-synthetisch, des Logizismus, des Problems abstrakter Entitäten und des Materialismus.



ISBN 3-8267-0020-1
334 Seiten / Hardcover € 94.00
jetzt im ontos verlag




Heinrich Ganthaler


Das Recht auf Leben in der Medizin


Eine moralphilosophische Untersuchung


In mehreren Ländern Europas ist eine heftige Diskussion darüber entbrannt, ob es moralisch zulässig ist, menschliche Embryonen für Forschungszwecke zu benützen. Durch die neue Gesetzeslage in den Niederlanden ist auch die Frage nach der moralischen Zulässigkeit passiver und/oder aktiver Sterbehilfe erneut in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. In der Diskussion um ethische Fragen dieser Art wird immer wieder darauf hingewiesen, daß der Mensch ein unveräußerliches Recht auf Leben hat. Dabei fällt auf, daß dieser Begriff - je nachdem, welcher moralische Standpunkt vorliegt - in sehr unterschiedlicher Weise verwendet wird. In diesem Buch wird der Begriff "Recht auf Leben" in seinen verschiedenen möglichen Bedeutungen analysiert. Die exakte Analyse dieses Begriffs führt zu einer Reihe wichtiger Unterscheidungen in der Diskussion um die zuvor erwähnten ethischen Probleme und erlaubt es, die unterschiedlichen Standpunkte bezüglich der Interpretation des menschlichen Lebensrechtes genauer als bisher voneinander abzugrenzen.

The question whether or not we should experiment on human embryos is being discussed intesively in many countries. At the same time the fact that active euthanasia has been legalized in The Netherlands leads to a new discussion on the morality of passive and/or active euthanasia. In this context it is frequently stated that human beings have an unalienable right to live. It is obvious, however, that the concept of a right to live is in many aspects vague and ambiguous. The book presents an analysis of this concept in its various meanings. It is distinguishing several mutually exclusive positions concerning the interpretation of the human right to live in the context of Biomedical Ethics.


ISBN 3-8267-0021-X
167 Seiten / Hardcover € 58.00
jetzt im ontos verlag




Ludger Jansen


Tun und Können


Ein systematischer Kommentar zu Aristoteles' Theorie der Vermögen im neunten Buch der 'Metaphysik'


Akt und Potenz gehören zu den zentralen Begriffen der metaphysischen Tradition bis in die Neuzeit hinein. Sie gehen zurück auf Aristoteles' Theorie des Vermögens, der dynamis, die er in Metaphysik IX 1-9 entwickelt und in vielen anderen Texten anwendet. Tun und Können stellt Aristoteles' Thesen und Argumente in diesen Texten dar und überprüft ihre Gültigkeit durch die Rekonstruktion der Theorie mit formalen analytischen Mitteln. Dazu entwickelt der Autor erstmals eine adverbiale Analyse von Ausdrücken des Könnens und des Vermögens als Prädikatmodifikatoren. Das Buch zeigt, daß Aristoteles' Theorie der Vermögen auch heute noch gewinnbringend zur Analyse von Dispositionsprädikaten genutzt werden kann.


ISBN 3-8267-0022-8
ca 300 Seiten / Hardcover € 70.00
jetzt im ontos verlag




Manuel Bremer


Der Sinn des Lebens


Ein Beitrag zur analytischen Religionsphilosophie


Das Buch befasst sich mit einem Thema der Religionsphilosophie: der Frage nach dem Sinn des Lebens. Diese Frage ist auf der einen Seite verständlich und geläufig, sie wird oft als die ausgezeichnete religiöse Frage angesehen. Auf der anderen Seite sollte eine philosophische Beschäftigung mit der Sinnfrage sich von einer literarischen Behandlung als auch von einer Heilslehre unterscheiden. In der vorliegenden Untersuchung wird daher zunächst gefragt, ob diese Frage überhaupt sinnvoll ist und auf welche verschiedenen Weisen sie verstanden werden kann. Es zeigen sich verschiedene Ansätze, eine Antwort zu geben oder zu suchen. Anhand einiger Kriterien und Argumente aus angrenzenden philosophischen Disziplinen wird eine Bewertung der Voraussetzungen und Erfolgsaussichten dieser verschiedenen Ansätze vorgenommen. Es werden auch Ansätze betrachtet, welche über das Sinnfragen überhaupt hinaus wollen.


ISBN 3-8267-0023-6
ca.134 Seiten / Hardcover € 58.00
jetzt im ontos verlag




Georg Peter


Analytische Ästhetik


Eine Untersuchung zu Nelson Goodman und zur literarischen Parodie


Es handelt sich bei Analytische Ästhetik um eine systematische Rekonstruktion und Weiterentwicklung der Symboltheorie Nelson Goodmans, dessen Rezeption gerade im deutschsprachigen Raum im Rahmen kognitionstheoretischer Fragestellungen an Bedeutung gewinnt. Erweitert wurde der Ansatz um den konstruktiven Schemainterpretationismus von Hans Lenk, dessen Rezeption gleichfalls noch am Anfang steht. Zusammen ergeben sie einen interpretations- wie bedeutungstheoretischen Zugang zum Verständnis ästhetischer Bedeutung.

Ziel der Arbeit ist es, im Anschluß die Verwendbarkeit eines solchen (sprach-)analytischen und kognitionstheoretischen Konstruktes für literaturwissenschaftliche Belange in der Praxis zu untersuchen. Ein besonderes Interesse gilt dabei der Herausarbeitung der Anschlußfähigkeit aktueller Analytischer Philosophie an traditionelle Fragestellungen benachbarter Disziplinen über die Hermeneutik bis zur Kultursoziologie.


ISBN 3-8267-0024-4
332 Seiten / Hardcover € 94.00
jetzt im ontos verlag




Wolfram Hinzen / Hans Rott


Belief and Meaning


Essays at the Interface


Belief and Meaning have often been thought to be intimately related. Typi-cally, there is a correlation between the meaning of a sentence which is utte-red and the content of the attitude that the speaker thereby conveys. This is also why the sentence can be used to specify this content in an attribution of the attitude to the speaker. From the perspective of a theory of semantic content, thus, there is a level of description where mental states and senten-ces can be said to share a content or meaning. Maybe, though, belief and (sentence) meaning have to be kept apart conceptually, theoretically, and methodologically. Thus it could be that meaning is an internalist notion which can be accounted for purely linguistically (or even non-intentionally altogether), while the same may not be true of belief. The volume brings to-gether researchers from various areas in philosophy as well as linguistics to address these questions. Issues dealt with include the Davidsonian thesis of the necessary interlocking of belief and meaning, the naturalizability of in-tentional content in general, externalism versus internalism, the connection of meaning and grammar, the role of meaning in a general theory of inquiry, the normativity of meaning, and analyticity. Contributors are Akeel Bilgrami, Michael Esfeld, Wolfram Hinzen, Max Kölbel, Isaac Levi, Diego Marconi, James McGilvray, Olaf Müller, Paul Pie-troski and Norbert Hornstein, Sebastian Rödl, and Alberto Voltolini.


ISBN 3-8267-0025-2
ca. 250 Seiten / Hardcover € 58.00
jetzt im ontos verlag




Hans Günther Ruß


Empirisches Wissen und Moralkonstruktion


Eine Untersuchung zur Möglichkeit und Reichweite von Brückenprinzipien in der Natur- und Bioethik


Auf welche Weise kann empirisches Wissen für die Lösung des Problems fruchtbar ge-macht werden, was im moralischen und rechtlichen Sinne sein soll? Und welche Voraus-setzungen müssen dafür erfüllt sein? In der Studie wird eine logisch korrekte Lösung des Sein-Sollen-Problems vorgeschlagen: Erforderlich sind sogenannte Brückenprinzipien, mit deren Hilfe empirische Erkenntnisse für die kritische Prüfung von Normierungen frucht-bar gemacht werden können. Ein erster Teil dient der Klärung der Voraussetzungen dieses Vorschlags und der Skizzierung einer interessenbasierten Moraltheorie. In einem zweiten Teil werden zunächst die allgemeine logische Form und Funktion von Brückenprin-zipien erläutert. In Auseinandersetzung mit natur- und bioethischen Fragestellungen wird sodann, im Rahmen einer Interessenethik, eine Reihe solcher Prinzipien entwickelt.


ISBN 3-8267-0026-0
208 Seiten / Hardcover € 58.00
jetzt im ontos verlag




Rafael Hüntelmann


Existenz und Modalität


Eine Studie zur Analytischen Modalontologie


Im 1. Teil der vorliegenden Studie wird eine Analyse der Existenz gegeben. Es wird die Frage gestellt, worauf die Existenz einer Entität beruht, und ob es eine Entität Existenz gibt. Die Antwort auf diese Frage lautet, daß Existenz auf dem Existierenden beruht und keine Entität ist. Diese Frage wird anschließend in Auseinandersetzung mit der philosophischen Tradition geprüft. Auf der Grundlage dieser Analyse wird im 2. Teil der Studie zwischen den Modalitäten Möglichkeit und Notwendigkeit und den Modi Aktualität und Potentialität unterschieden. Während Modi als eigenständige Kategorie beschrieben werden, als Entitäten, die mit komplexen Entitäten sehr eng verbunden sind, argumentiert der Autor für die Auffassung, daß sich Modalitäten auf bestimmte logische Relationen zwischen Gesetzen und partikulären Sachverhalten reduzieren lassen. Das Ergebnis der Untersuchung wird erneut in Auseinandersetzung mit der Tradition, wie auch mit verschiedenen modalontologischen Theorien der Gegenwart (Plantinga, D. Lewis, D.M. Armstrong) geprüft.


ISBN 3-8267-0027-9
205 Seiten / Hardcover € 58.00
jetzt im ontos verlag